more from
Napalm Records

Call Of The Wild

by Powerwolf

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      $9.99 USD  or more

     

1.
2.
3.
4.
Varcolac 03:52
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.

about

POWERWOLF – ein Name, der jedem Jünger traditionell-melodischen Schwermetalls vor Freude feuchte Augen beschert und der für ein Erfolgs-Quintett steht, das nach nunmehr 15 Jahren steilen Aufstiegs im Grunde keiner ausgiebigen Vorstellung mehr bedarf. Noch im vergangenen Jahr wurde das Jubiläum mit einer Best-Of-Werkschau zelebriert, die die Highlights der sechs bis dato veröffentlichten Studio-Scheiben – darunter sowohl Dauerbrenner der Frühwerke als auch jüngere Volltreffer der Gold-prämierten Platten „Blessed & Possessed“ und „The Sacrament Of Sin“, wie etwa die mit Platin ausgezeichnete Hit-Single „Demons Are A Girl's Best Friend“ - unter einem Dach vereinte. Nun, nur rund 12 Monate später, steht das wohl erfolgreichste Rudel der zeitgenössischen deutschen Metal-Fauna bereits mit gefletschten Reißzähnen zum nächsten blutigen Beutezug bereit.
In Form des unter dem programmatischen Titel „Call Of The Wild“ firmierenden Werks, das einmal mehr in Kooperation mit dem ehrwürdigen Produzenten-Doppel Jens Bogren und Joost van den Broek in den schwedischen Fascination Street Studios auf Silber gebannt wurde, wird am 16. Juli 2021 ein neues Kapitel der Band-Geschichte aufgeschlagen, das altgedienten wie frisch rekrutierten POWERWOLF-Anhängern die geliebten klassischen Trademarks servieren und sie gleichermaßen auf jeder Etappe dieses wilden 11-Track-Ritts mit stilistischen Weiterentwicklungen in nie zuvor dagewesenem Ausmaß überraschen und begeistern wird! „Faster Than The Flame“ – ein Eröffnungsschlag, der das Freudenfeuer in reinster POWERWOLF-Manier als feuriges Destillat solch traditionell-fulminanter Alben-Opener wie „Amen & Attack“ oder „Fire & Forgive“ entzündet – trägt schon in den ersten Akkorden die markante Handschrift der kreativen Köpfe um Haupt-Songwriter Matthew Greywolf und führt eindrucksvoll vor Augen, dass es dem Fünfer im Laufe der letzten eineinhalb Dekaden zweifellos gelungen ist, seinen ur-eigenen, unverwechselbaren Sound zu kreieren. Von dieser bombenfesten Basis aus wagen es die Wölfe nachfolgend mit Tracks wie dem unverschämt-eingängigen „Dancing With The Dead“ (eine künftige Kult-Nummer in jeder anständigen Headbanger-Party-Playlist!), dem herrlich häretischen „Glaubenskraft“ oder Attila Dorns episch-emotionaler Sternstunde „Alive Or Undead“ – einer Power-Ballade allererster Güte, die den Ruf des Frontmanns als absolutem Ausnahme-Barden endgültig zementiert -, im Minutentakt musikalisches Neuland zu betreten, um es quasi im selben Atemzug für sich zu erobern und in ein einziges großes Feuerwerk der frischen Einflüsse zu verwandeln. In textlicher Hinsicht schlägt auf Call Of The Wild (neben gewohnt augenzwinkernder Ketzerei à la „Undress To Confess“) die Stunde der mythischen Schauergestalten, die allesamt gute Karten im Kampf um den Rang des offiziellen Band-Maskottchens hätten: Während „Beast Of Gévaudan“ in Höchstgeschwindigkeit die Geschichte um ein sagenumwobenes Raubtier erzählt, das Mitte des 18. Jahrhunderts in Südfrankreich Angst und Schrecken verbreitete, huldigt das stampfende „Varcolac“ dem gleichnamigen wölfischen Dämon der rumänischen Folklore, ehe „Blood For Blood (Faoladh)“ vor passender Klangkulisse den irischen Verwandten des uns unter dem Namen „Werwolf“ geläufigen Mondanbeters heraufbeschwört. Im Endspurt setzt schließlich der „Reverent Of Rats“ ein pompöses Ausrufezeichen hinter ein Werk, das sich mit Fug und Recht als das facettenreichste der bisherigen Band-Historie bezeichnen lässt und das sich – jenseits aller Promotion-Plattitüden – als heißer Anwärter auf die Spitzenposition unter den diesjährigen Metal-Veröffentlichungen ins Rennen stürzt!

POWERWOLF - a name that fills every disciple of traditional melodic heavy metal with joy and stands for a successful quintet that needs no more introduction after 15 years of steep ascent. The anniversary was celebrated with a best-of release in 2020, which united the highlights of all six studio albums released to date - including both long-running hits from early works, and more recent hits from the gold-awarded records Blessed & Possessed and The Sacrament Of Sin, such as the platinum hit single “Demons Are A Girl's Best Friend”. Now, only about 12 months later, arguably the most successful pack of the contemporary German metal fauna is ready with bared fangs for the next bloody foray.
The aptly titled Call Of The Wild, which was once again crafted by the venerable production duo of Jens Bogren and Joost van den Broek at Swedish Fascination Street Studios, will be unleashed on July 16, 2021! A new chapter in the band's history will be opened, serving up beloved classic trademarks to long time and newly recruited POWERWOLF devotees alike. Call Of The Wild is surprising and delighting at every stage of this wild 11-track ride, with stylistic advancements on an unprecedented scale! “Faster Than The Flame” - an opening blast that ignites the bonfire in purest POWERWOLF manner as a fiery distillation of such fulminant album openers as “Amen & Attack” or “Fire & Forgive” - bears the distinctive signature of the creative minds around main songwriter Matthew Greywolf even in the first chords, and impressively demonstrates that the five-piece has undoubtedly succeeded in creating its very own, unmistakable sound over the course of the last one and a half decades.
From this bomb-proof base, the wolves subsequently dare to take the stage with tracks like the outrageously catchy “Dancing With The Dead” (a future classic on every decent headbanger party playlist!), the wonderfully heretical “Glaubenskraft” and Attila Dorn's epic-emotional magic moment on “Alive Or Undead” - a power ballad on the highest level that finally cements the reputation of the frontman as an absolute exceptional bard!
POWERWOLF enters new musical territory every minute, conquering it for themselves in almost the same second and turning it into one big firework of fresh influences. Lyrically – aside from the usual tongue-in-cheek heresy à la “Undress To Confess” – Call Of The Wild is the hour of mythical scary characters, who would all have good cards in the fight for the rank of official band mascot: While “Beast Of Gévaudan” tells the story of a legendary predator that spread fear and terror in southern France in the middle of the 18th century at top speed, the stomping “Varcolac” pays homage to the eponymous wolfish demon of Romanian folklore, before “Blood For Blood (Faoladh)” evokes the Irish relative of the moon worshiper known to us as "Werewolf" in front of a fitting sound backdrop. Finally, the final offering “Reverent Of Rats” puts a pompous exclamation mark behind a work that can rightfully be called the most multi-faceted in the band's history so far and which – beyond all promotional platitudes – is a hot contender for the top position among this year's metal releases!

credits

released July 16, 2021

license

all rights reserved

tags

about

Powerwolf Germany

contact / help

Contact Powerwolf

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this album or account

If you like Powerwolf, you may also like: